Eigentumswohnung: Huren - sozial integriert heißt nicht akzeptiert

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft muss nicht dulden, dass in einer vermieteten Wohnung der Prostitution nachgegangen wird. Zwar sind Liebesdienerinnen inzwischen von gesetzeswegen sozial integriert (Lohnanspruch, Sozialversicherung), womit die juristische Diskriminierung beendet wurde. Das bedeutet aber nicht, dass sie auch schon gesellschaftlich voll anerkannt wären.(OLG Frankfurt am Main, 20 W 508/01)




Urteile fuer Verbraucher ist eine Aktivität des VMV - Verband marktorientierter Verbraucher e.V.
in Zusammenarbeit mit Wolfgang Büser.
Mehr über den Verband und seine Leistungen finden Sie unter www.optimaxxx.de