Wer Dessous vorführt, kann sich später nicht genieren

Eine Erzieherin, die in einer Diskothek an einer Dessousshow als Model teilnimmt, kann später von der Zeitung, die über die Show be-richtet, kein Schmerzensgeld verlangen, wenn das Blatt ein Bild von ihr veröffentlicht, ohne sie vorher um Erlaubnis dafür gebeten zu haben. Die Medienvertreter mussten nicht davon ausgehen, dass ein an einer derartigen Show teilnehmendes Model weder die Fertigung noch die Veröffentlichung der von ihr gemachten Fotos wünsche. Wer sich an einer Show beteiligt, von der die Veranstalter eine Publizität anstre-ben, muss die Veröffentlichung hinnehmen. Auf die Art von der vorge-führten Kleidung kommt es nicht an. (Landgericht Berlin, 27 O 1063/06)




Urteile fuer Verbraucher ist eine Aktivität des VMV - Verband marktorientierter Verbraucher e.V.
in Zusammenarbeit mit Wolfgang Büser.
Mehr über den Verband und seine Leistungen finden Sie unter www.optimaxxx.de