Ohne Hinweis auf "Dauerschaden" kein Anlass auf Fristeinhaltung

Geht aus einem Arztbrief nicht hervor, dass ein privat Unfallver-sicherter bei einem Unfall einen Dauerschaden und damit eine Invali-dität erlitten hat, so braucht die Versicherungsgesellschaft den Versicherten nicht darauf hinzuweisen, dass er spätestens bis zum 15. Monat nach dem Malheuer ärztlich festgestellt haben müsste, wenn er infolge des Unfalls dennoch einen Dauerschaden hat hinnehmen müssen. Zwar muss das betreffende Gutachten nicht innerhalb der 15-Monats-Frist bei der Versicherung eingegangen, sondern vom Arzt ausgestellt worden sein. Der Versicherte muss sich darum aber "unerinnert" küm-mern. (Bundesgerichtshof, IV ZR 11/06)




Urteile fuer Verbraucher ist eine Aktivität des VMV - Verband marktorientierter Verbraucher e.V.
in Zusammenarbeit mit Wolfgang Büser.
Mehr über den Verband und seine Leistungen finden Sie unter www.optimaxxx.de