Eine Unterschrift darf nicht "unterschrieben" werden

Haben sich Ehegatten in einem Testament gegenseitig als Alleinerben eingesetzt und wird dann unter den Unterschriften der Zusatz angebracht, wer nach dem Tod des zweiten Ehepartners Schlusserbe sein soll, so ist diese Verfügung unwirksam, wenn sie nicht erneut von beiden Ehegatten unterschrieben wird. Eine "Oberschrift" (hier: die Unterschrift unter dem Testament) gilt nicht - ausnahmsweise dann, wenn für die Unterschrift kein Platz mehr ist. (Oberlandesgericht Celle, 6 W 85/02)




Urteile fuer Verbraucher ist eine Aktivität des VMV - Verband marktorientierter Verbraucher e.V.
in Zusammenarbeit mit Wolfgang Büser.
Mehr über den Verband und seine Leistungen finden Sie unter www.optimaxxx.de